Suzanne BALLANSAT-AEBI holds a MA in Translation and a M Law from the University of Geneva. From 1980 to 2013, she was a lecturer at the Faculty of Translation and Interpreting (FTI) of the University of Geneva where she taught Legal Translation (French-German and English-German) and Introduction to the Legal Systems of German-speaking countries. She is the author of several publications in the fields of legal language and legal translation. She currently works as a freelance legal translator and teaches continuing education courses on legal translation for professional translators. She is a member of the Swiss Association of Translators, Terminologists and Interpreters (ASTTI) and of the International Language and Law Association (ILLA).

Working languages: German, English, French.

Publications

(2011) With PERRIN, Gunhilt: Vergleich der Schweizer Gesetzesbestimmungen über die internationale Schiedsgerichtsbarkeit mit den entsprechenden Vorschriften in Frankreich und Deutschland – eine interdisziplinäre Analyse. In: Martin FORSTNER and Hannelore LEE-JAHNKE, eds. CIUTI-Forum New Needs, Translators & Programs, On the Translational Tasks of the United Nations. Bern: Peter Lang, 199-227.

(2007) Merkmale der englischen Rechtssprache und ihre Übersetzung ins Deutsche. InProceedings (48th Annual Conference, American Translators Association, San Francisco, California, October 31- November  3, 2007). Alexandria: American Translators Association, 47- 71.

(2007) With PERRIN, Gunhilt: Kombinierte Analyse von Inhalt und Sprache juristischer Texte als Vorbereitung auf den Übersetzungsunterricht. In: Dorothee HELLER and Konrad EHLICH, eds. Studien zur Rechtskommunikation. Linguistic Insights, Studies in Language and Communication. Maurizio GOTTI, ed. Vol. 56. Bern: Peter Lang, 259-286.

(2006) Internetverträge aus übersetzerischer Perspektive. In: Actes (40e anniversaire de l’Association suisse des traducteurs, terminologues et interprètes (ASTTI), Bern, September 29-30, 2006). Bern: ASTTI. ISBN 978-3-033-01463

(2006) Hybridisierung und Standardisierung bei internationalen Wirtschaftsverträgen: Bedeutung für Vertragssprache und Übersetzung. Lebende Sprachen, Zeitschrift für fremde Sprachen in Wissenschaft und Praxis. 51(4): 146-152.

(2006) Die Hybridisierung in internationalen Wirtschaftsverträgen als Übersetzungsproblem. In: Martin FORSTNER and Hannelore LEE-JAHNKE, eds. CIUTI-Forum Paris 2005: Regards sur les aspects culturels de la communication. Bern, Berlin, Brussels, Frankfurt a.M., New York, Oxford, Vienna: Peter Lang, 237-256.

(2003) Der Entscheidungsprozess beim Übersetzen juristischer Texte: wie können Studierende die Lösungsvorschläge von Hilfsmitteln kritisch beurteilen lernen? InProceedings (14th European Symposium on Language for Special Purposes, University of Surrey, England, August 18-22, 2003) Surrey: University of Surrey, 338-347.

(2003) Manchmal steckt der Teufel im Detail: Präpositionen in englischen Rechtstexten. Hieronymus. 1: 59-66.

(2002) Untersuchung der Kulturspezifik in französischen und englischen juristischen Lehrbüchern und ihrer Bedeutung für die Übersetzung ins Deutsche. In: Merja KOSKELA, Christer LAURÉN, Marianne NORDMAN, Nina PILKA, eds. Porta Scientiae. Vaasan Yliopiston Julkaisuja. Vaasa: Vaasan yliopisto, 276-288.

(2000) „Attendu que“ – französische Gerichtsurteile als Herausforderung für den Übersetzer. In La Traduction juridique, histoire, théorie(s) et pratique- Actes/Legal Translation, History, Theory/ies and Practice, Proceedings. Bern, Geneva: Université de Genève, École de traduction et d’interprétation, Schweizerischer Übersetzer-, Terminologen- und Dolmetscher-Verband ASTTI, 713-736.

(1998) Probleme beim Übersetzen englischer Vertragstexte. InActes (Équivalences, Schweizerischer Übersetzer-, Terminologen- und Dolmetscher-Verband (ASTTI), Bern, September 25, 1998) Bern: ASTTI. Visited on 16 December 2015, http://www.tradulex.com/Bern1998/Ballansat.pdf.